Fusilli all’Emilia-Romagna

This is a very simple recipe, and quickly made. But it’s very delicious (cream and bacon, hmmmm …).

Fusilli all'Emiglia-Romagna

Ingredients:

Pasta, e. g. Fusilli
Bacon
Peas (canned or frozen are fine)
Cream
Parmesan cheese

Calories:

A lot. Think about it: cream, bacon, added carbohydrates … so go running while the winter is still a distant threat on the horizon.

Preparation:

The pasta takes the longest, so boil water, put pasta in it, let it boil gently.

While the pasta is cooking, put some cooking oil (or lard, if you prefer) into a frying pan, heat it, add diced bacon, fry until crisp. Add the peas (if frozen, you have to thaw them first). Turn down heat. After a short while, add the cream, let it simmer slighly for a minute.

Strain pasta, put it into the frying pan with the delicious cream and bacon ensemble (you can probably guess that I like the combination of cream and bacon), mix gently.

Serve with a good helping of Parmesan cheese.

Notes:

Of course, you can choose other pasta than Fusili. However, you should use a pasta with a high ratio of surface to volume, i. e., a fluted or spiral kind, in order to take up enough of the cream. Spaghetti or Tagliatelle don’t work well.

Posted in Food | 794 Comments

Albóndigas en Salsa

This is a tapa recipe. Albóndigas are meatballs, and the salsa is a sauce which must be spicey hot.

Albóndigas en Salsa

(I apoligize for the low-resolution picture; I forgot to take a close-up photo, so I had to cut out the albóndigas from a wide-angle shot of the entire tapas ensemble).

Ingredients:

minced meat
breadcrumbs
garlic
egg yolks
flour
onions
bell peppers
canned tomatoes
chilis
salt
cooking oil

Calories:

Yeah, quite so. But you’re going to eat several different tapas, and additionally drink wine (or beer, if you feel like it), so in the grand scheme of things, the albóndigas themselves are negligible.

Preparation:

The salsa: Finely dice onions, heat some cooking oil in a cooking pot (you can use olive oil, just don’t let it get too hot), add onions. Fry until yellow to brownish. Meanwhile, dice bell peppers, add them, and reduce heat. After a minute, add the canned tomatoes. Add salt. Add finely diced chilis. Now, choosing the right amount of chili is the difficult part: you don’t want to make the salsa too hot; it shouldn’t be completely overpowering, as you want to enjoy the other tapas. However, it should be hot enough so that the albóndigas don’t taste bland. You are on your own here. Let the salsa simmer for 15 minutes in order to boil it down.

The albóndigas: Into a large mixing pot, add the minced meat, one to two egg yolks, some breadcrumbs, pressed garlic, some salt. Mix thoroughly using your hands, until the mixture has become fairly homogeneous. Form small balls, roughly the size of chestnuts. Roll the balls in flour, so that they are covered from all sides. Heat cooking oil in a frying pan (again, you can take olive oil, but don’t let it smoke), put the albóndigas into the pan and fry them from all sides, until they are deep brown.

Let both salsa and albóndigas cool slightly. Put the albóndigas into the salsa, so that they are completely covered in it.

You can serve them warm or cold.

Notes:

Just one tapa is not enough. You should make some more. You can keep the egg whites and use them for a tortilla de patatas, for example.

Posted in Food | 774 Comments

Schlandizität

Let’s define Schlandizität s(n) (Schlandizität is German for schlandicity) as the number of search results Google returns for the word schland, with n the number of as in schland, i. e., schlnd gives s(0), schland gives s(1), schlaaand gives s(3), and so on.

When we plot the data, we get (logarithmic axis of ordinates):
schland plot

An interesting result is that the first n for s(n) = 0 is 94, i. e., schlaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaand. And by writing this, I’ve made sure that it doesn’t stay that way.

(If you are wondering WTF this is about: it’s about soccer.)

Posted in Soccer | 737 Comments

Wohin sind bloß all die Arbeitslosen verschwunden?

Note to non-German speaking readers: this is about the dropping number of people of working age, i. e., a rising number of old people, which is disguised as a dropping number of jobless persons. This is especially helpful for our politicians, as they only think in the short term (when they think at all). As all sources cited here are in German, I stick to German for this post.

Von Mai 2009 auf Mai 2010 ist die Zahl der Arbeitslosen um 217 000 gesunken (Quelle: BA Presse Info 038/2010). Gleichzeitig ist die Zahl der Erwerbstätigen um 67 000 gestiegen (Quelle: BA Presse Info 029/2010). Aber was ist mit der Diskrepanz von 150 000 Menschen, die zwar nicht mehr arbeitslos sind, aber auch nicht erwerbstätig sind?

Die sind alt geworden. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Die BA redet darüber zwar nicht gerne (eigentlich überhaupt nicht), aber der größte Teil des mittelfristigen Rückgangs der Arbeitslosigkeit ist der Überalterung unserer Gesellschaft geschuldet, und nicht den Vermittlungsbemühungen der BA.

Sowohl die BA als auch unsere Politiker freuen sich darüber, dass die Zahl der Arbeitslosen von alleine dadurch sinkt, dass immer mehr alte Menschen aus der Statistik fallen (übrigens schon ab dem Alter von 58 Jahren, nicht erst ab 65) und gleichzeitig immer weniger junge Menschen nachrücken (sonst würden entweder die Zahl der Erwerbstätigen oder die Zahl der Arbeitslosen steigen). Das Nichtstun kann man als Erfolg verkaufen.

Es gibt aber keinen Grund zur Freude; wir sehen hier vielmehr den schleichenden Niedergang unserer Volkswirtschaft. Wenn kaum noch junge Menschen ins Erwerbsleben eintreten, wer soll dann die Wirtschaft im Gang halten? Die Sozialbeiträge zahlen? Die dependency ratio beträgt jetzt schon ca. 1:1 (auf 40 Millionen Erwerbstätige kommen 40 Millionen nicht-Erwerbstätige), das wird in Zukunft noch viel schlimmer. Und zwar in naher Zukunft. Ich plane, das Jahr 2050 noch zu erleben; dann wird die dependency ratio bei ca. 1:4 liegen, d. h. auf einen, der arbeitet, kommen vier, die unterstützt werden wollen*. Wie soll das funktionieren? Es wird nicht funktionieren, irgendwann vorher wird es gewaltig krachen. Eigentlich wäre es jetzt dringend Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, doch unsere Politiker ergötzen sich lieber an ihren Theaterspielchen, statt sich den echten Problemen zu widmen.

Aber es gibt ja noch andere Länder. Und noch ist Republikflucht nicht wieder zum Straftatbestand geworden.


* Die Webseite der UN ESA quittiert deep links mit einem VBScript-Error, deshalb kann ich nicht direkt auf die Daten linken. Man kann sie sich hier aber selber zusammenklicken: dependency ratio auswählen, ich habe die mittlere Variante gewählt. Ergebnis: 2010 ist das Verhältnis 49:51, also gut 1:1, 2050 ist es 18:82, also wohlwollend gerundet 1:4 (Prognosen sind ja immer etwas wacklig).

Posted in Politics | 733 Comments

I want a webOS netbook

Dear Buddha, please bring me a pony, a plastic rocket, and a webOS netbook.
– Malcolm Reynolds, slightly paraphrased.

Rumour has it that HP does not want to build a webOS netbook. While I fully understand the reasoning behind such a decision (the target market is probably too small to justify the expense of developing, making, and marketing such a thing), I still think it is a missed opportunity.

What Palm/HP urgently need is a severe case of one-upmanship. The Prē is, in a sense, a me-too device, modeled after the iPhone. It has some differentiation to the iPhone (and I like it), but still, it largely resembles the iPhone. The coming tablet will be mostly a knock-off of the iPad; even if it were not, it would be perceived by the public in this light.

The way to conquer a market is certainly not to trail the number one company.

What Palm/HP now needs is a bold step. A new device category that has not yet been tried; at least not by Apple (Apple is now regarded as the gold standard in innovation).

Suprē

I’d like to propose a new device, let’s call it Suprē (I know, I’m sorry).

The Suprē should be a netbook with webOS. That doesn’t sound innovative at all, but in contrast to other netbooks, the whole point is webOS. A system designed for touch screens. Standard netbooks are only somewhat shrunken notebooks, with their old desktop style interaction. Scratch that; the touch screen is the new interaction standard, including multi-touch gestures.

The keyboard is only an addition; but this addition could prove to be crucial. Ever tried to enter long texts using an on-screen keyboard? It’s no fun, and it’s slow. Imagine a webOS device that has a reasonably usable keyboard attached, but is primarily a mini-tablet. You’d use it like an iPad, as long as you don’t want to enter text, but for text, you’d use the physical keyboard.

The Prē has a physical keyboard, but it’s ridicously tiny and therefore offers no advantage over an on-screen keyboard. But a keyboard that could be used for touch typing is something quite different – it’s a new quality.

So, a netbook with a reasonably sized keyboard, a multi-touch screen, a long battery life, and webOS, doesn’t seem revolutionary, but it would make a difference. There are many people who could use such a device (the netbook market sprung up over night because it fulfilled a need).

The changes necessary wouldn’t be that drastic: Prē and Pixi already have a physical keyboard, it’s just the wrong size. The most difficult thing would be the display resolution, or more precisely, the aspect ratio: a reasonable design would have a ratio of 5:2 (instead of 2:3 for a Prē; but many applications already work with 3:2). And the screen would be larger, meaning the same problems as the transition from iPhone to iPad. But a webOS tablet would have exactly the same problems, so they need to be solved only once; in fact, Palm/HP is already working on it.

And if the Suprē were to include the necessary development tools, I’d be more than happy. That would be a real killer machine. The target market would be limited, but an important group so addressed would be hackers. And those mean leverage for any platform. So why not for webOS?

Technical specifications

The traditional pitch for a keyboard is 19 mm × 19 mm per key. With a standard keyboard this gives a size of 274 mm × 105 mm. A slightly smaller pitch of 18 mm × 18 mm would still be feasible for touch typing, giving 260 mm × 100 mm. This would define the dimensions of the device. The screen would be 240 mm × 96 mm, or a diagonal of 10.2″. It must be a multi-touch screen, using capacative sensing. A high resolution would be great, say 1536 × 614, meaning 163 dpi. A somewhat faster processor would be nice (1 GHz Snapdragon?), but to use synergy effects, it should be the same as in the tablet. The more memory, the better; 1 or 2 GByte would be nice, it’d make multi-tasking much better. And it would allow for impressive applications.

So, the hardware would be a bog-standard ARM netbook, with the exception of the multi-touch screen. The second crucial difference is webOS.

And that’s about it. No magic involved, only the software needs to be adapted. And the main challenge is the display size resp. resolution.

Did I mention that my birthday is rapidly approaching, dear HP?

Posted in Palm | 769 Comments

Meine Stimme hat nichts bewirkt

A note to non-German-speaking readers: this post is concerned with the last election in Northrhine-Westphalia, but the general point holds for all elections in representative democracies. A single vote in itself has no impact – no matter how it is cast (or if at all), it doesn’t change the outcome of the election.
The reason is simple: there are a lot more voters than seats in parliament. If 40 000 votes correspond to one seat, it is obvious that a single vote can’t have much influence. Only if votes are at a margin, e. g., 20 001 votes for one candidate, 19 999 for another, a single vote could make a difference. In reality, this never occurrs. Nonetheless, the rhetoric that any single vote counts and every individual vote is important continues, as well as non-voters are harassed for failing to exercise influence. This illusion is kept up in order to keep voters emotionally invested in our present-day political system. Career politicians and journalist have the most to gain from that mass-illusion.
tl;dr Representative democracy is bullshit. It is based on lies. Your vote does not count, and it is allright if you stay home and refuse to vote. But I didn’t tell you this. This blog post will self-destruct in five seconds.

Ausgangslage

Es gibt Leute, die sich zu solchen Aussagen hinreißen lassen: Ich kann meine Stimme nicht der Partei X geben, denn den Umfragen zufolge kommt sie nicht ins Parlament / hat keine Chance auf eine Regierungsbeteiligung, deshalb gebe ich meine Stimme der Partei Y, da bewirkt sie etwas.

Dann gibt es noch: Wer nicht zur Wahl geht, kann nicht mitbestimmen, und darf sich dann auch nicht beschweren. (Der KStA formuliert es unnachahmlich als Das Wesen der repräsentativen Demokratie ist, dass nur die mitbestimmen können, die mitbestimmt haben.* Solche Journalisten braucht das Land … not.)

Und: Jede Stimme zählt.

Oder auch: Wichtig ist, dass du wählst, egal wie du abstimmst.

Die letzte Aussage ist näher an der Wahrheit, als die Sprecherin (ja, das hat sie mir wirklich gesagt) beabsichtigte, aber aus anderen Gründen, als sie glaubte.

Und der Rest ist einfach Unsinn.

Persönliches Wahlergebnis

Ein persönliches Beispiel: ich habe bei der vorgestrigen Landtagswahl meine Erststimme einem Kandidaten der Partei X, und meine Zweitstimme der Partei Y gegeben (aufgrund des Wahlgeheimnisses verrate ich nicht, welche Parteien das waren). Beide Stimmen waren vergeudet, denn der Direktkandidat X’ hat den Sitz nicht errungen, und Partei Y hat die 5%-Hürde nicht überwunden. Das bedeutet auch, dass ich im Parlament nicht repräsentiert bin, und deshalb bitte ich die Oberfinanzdirektion Rheinland, mich für diese Legislaturperiode von allen Landessteuern zu befreien – no taxation without representation. (Und mir fällt ein, dass ich im Bundestag auch nicht repräsentiert bin. Also bitte auch keine Bundessteuern.)

Da meine Stimmen vergeudet waren, hätte ich anders abstimmen sollen? Hätte sich irgendetwas geändert, hätte ich anders gestimmt? Das lässt sich herausfinden.

Dazu muss man sich den Wahlmodus anschauen. Bei der Erststimme gilt das relative Mehrheitswahlrecht, d. h. der Kandidat, der die meisten Stimmen erhält, ist gewählt (§ 32 Landeswahlgesetz). Bei der Zweitstimme gilt ein Verhältniswahlrecht mit 5%-Hürde und Abzählung nach dem Divisorverfahren mit Standardrundung (§ 33 Landeswahlgesetz).

Erststimmen

Erst die Erststimme: in meinem Wahlkreis Köln III wurde Martin Böschel (SPD) gewählt mit 22 648 Stimmen, Zweitplatzierter war Arndt Klocke (Grüne) mit 15 213 Stimmen. Hätte meine einzelne Stimme also etwas ändern können? Nein! 3 718 Stimmen hätten etwas ändern können, indem sie von Böschel zu Klocke gewandert wären, aber eine einzelne Stimme konnte nichts ändern. Meine Stimme hat also nichts bewirkt, und hätte ich nicht gewählt, hätte sich auch nichts geändert.

Das gilt übrigens für alle Wahlkreise in NRW; nirgends hätte eine einzelne Stimme etwas geändert. Am dichtesten war das Rennen im Wahlkreis Rhein-Erft II, in dem Rita Inge Klöpper 120 Stimmen Vorsprung vor Platz 2 hatte. Selbst in diesem Wahlkreis hätten also 61 Stimmen wandern müssen, um eine Veränderung zu erzielen (bei Stimmengleichheit entscheidet das Los). Eine einzelne Stimme bewirkt also gar nichts. (Daten zu finden in Landtagswahl; Heft 2: Vorläufige Ergebnisse in NRW [dickes PDF], Seite 267).

Zweitstimmen

Nun zur Zweitstimme: Die ist nicht so einfach zu fassen. Eine erste Überschlagsrechnung sieht so aus: Nur die Parteien oberhalb der 5%-Hürde werden berücksichtigt. Diese haben insgesamt 7 255 325 Stimmen erhalten. Es werden 181 Sitze vergeben (Gott sei Dank gab es diesmal keine Überhangsmandate; das war aber knapp). Also braucht man für einen Sitz 40 084,7 Stimmen (die moderne Statistik schreckt ja bekanntlich vor nichts zurück, warum sollte es also nicht auch 0,7 Wähler geben?).

Dann ergibt sich folgende Tabelle:

Partei Sitze theor. Stimmen tatsäch. Stimmen Theorie−Realität
CDU 67 2 685 672 2 681 736 3 936
SPD 67 2 685 672 2 675 536 10 136
Grüne 23 921 947 940 770 −18 823
FDP 13 521 101 522 437 −1 336
Linke 11 440 931 434 846 6 085
gesamt† 181 7 255 325 7 255 325 0

Da wir wissen wollen, ob eine einzelne Stimme etwas an der Sitzverteilung geändert hätte, gehen wir von der Sitzverteilung aus und rechnen zurück. Zahl der Sitze multipliziert mit 40 084,7 Stimmen pro Sitz ergibt die theoretische Stimmzahl, die zum Ergebnis gehört. Ziehen wir davon die tatsächlich erhaltenen Stimmen ab, erhalten wir die Differenz, die darin liegt, dass sehr viel weniger Sitze vergeben werden als es Stimmen gibt; es gibt also sozusagen ein Diskretisierungsrauschen. In der Tat erwarten wir Schwankungen bis zu 20 042 Stimmen zwischen Theorie und Realität (ich unterschlage mal großzügig 0,35 Wähler). Die größte Abweichung beträgt aber nur 18 823 Stimmen, also hätte eine einzelne Stimme in diesem vereinfachten Modell nichts bewirkt.

Nun wollen wir es aber genau wissen, deshalb müssen wir das Divisorverfahren mit Standardrundung betrachten. Schauen wir uns § 33 (4) Landeswahlgesetz an:

Die am Verhältnisausgleich teilnehmenden Parteien erhalten nach dem Divisorverfahren mit Standardrundung von der Ausgangszahl so viele Sitze zugeteilt, wie ihnen im Verhältnis der auf ihre Landesliste entfallenen Zahl der Zweitstimmen zur bereinigten Gesamtzahl der Zweitstimmen zustehen (erste Zuteilungszahl). Jede Partei erhält so viele Sitze, wie sich nach Teilung ihrer Zweitstimmen durch den Zuteilungsdivisor und anschließender Rundung ergeben. Der Zuteilungsdivisor ist so zu bestimmen, dass insgesamt so viele Sitze wie nach der Ausgangszahl auf die Landeslisten entfallen. Bei der Rundung sind Zahlenbruchteile unter 0,5 auf die darunter liegende Zahl abzurunden und Zahlenbruchteile ab 0,5 auf die darüber liegende Zahl aufzurunden. Kommt es bei Berücksichtigung von bis zu vier Stellen nach dem Komma zu Rundungsmöglichkeiten mit gleichen Zahlenbruchteilen, entscheidet das vom Landeswahlleiter zu ziehende Los, sofern nur ein Sitz zugeteilt werden kann. Zur Ermittlung des Zuteilungsdivisors ist die bereinigte Gesamtzahl der Zweitstimmen durch die Ausgangszahl zu teilen. Falls nach dem sich so ergebenden Divisor bei Rundung insgesamt weniger Sitze als nach der Ausgangszahl vergeben würden, ist der Divisor auf den nächstfolgenden Divisor, der bei Rundung die Ausgangszahl ergibt, herunterzusetzen; würden insgesamt mehr Sitze als nach der Ausgangszahl vergeben, ist der Divisor auf den nächstfolgenden Divisor, der bei Rundung die Ausgangszahl ergibt, heraufzusetzen.

Alles klar?‡

Ich mache daraus Folgendes (das ist jetzt Interpretation von Gesetzestext, ich kann also völlig falsch liegen): wir suchen einen magischen Zuteilungsdivisor, d. h. eine Zahl, die diese Eigenschaft hat: teilen wir die Zweitstimmen, die die fünf Parteien erhalten haben, durch diesen Divisor, so erhalten wir (nach kaufmännischer Rundung) eine Zahl von Sitzen pro Partei, und die Summe dieser Sitze ergibt die Gesamtzahl der tatsächlich zu vergebenen Sitze, also 181.

Um den magischen Zuteilungsdivisor zu ermitteln, teilen wir die Gesamtzahl der Zweitstimmen durch die 181 Sitze und kommen so wieder auf die Zahl 40 085 (ich glaube, der Gesetzgeber möchte eine gerundete Zahl, 0,7 Wähler sind ihm wohl suspekt). Nun versuchen wir, so die Sitze zuzuteilen:

Partei Stimmen Sitze (ungerundet)
CDU 2 681 736 67 (66,901)
SPD 2 675 536 67 (66,745)
Grüne 940 770 23 (23,469)
FDP 522 437 13 (13,033)
Linke 434 846 11 (10,848)
Summe 181

Und meine Güte, da haben wir Glück gehabt: wären nämlich 1 228 Wähler zu den Grünen gewandert, hätten wir einen anderen Divisor wählen müssen, nämlich 40 086 statt 40 085. Die Sitzverteilung wäre dann aber die gleiche geblieben! Wären 1500 Nichtwähler zu den Grünen gewechselt, so wäre der zuerst gewählte Divisor 40093 gewesen, der durch 40097 ersetzt worden wäre … was wieder die gleiche Sitzverteilung ergeben hätte!

Bei einer Wanderung von 3 488 Wählern von SPD zu Grünen hingegen würde die SPD einen Sitz verlieren und die Grünen einen dazugewinnen. Ich überlasse es als Übungsaufgabe dem Leser, eine Wählerwanderung zu konstruieren, bei der mit weniger wandernden Wählern ein Sitz wechselt (Wanderungen von und zu den Nichtwählern sind auch erlaubt). Ich bin aber bereit, große Summen zu wetten, dass eine einzelne Stimme nicht ausreicht!

Womit wir wieder bei der Ausgangsfrage wären: kann eine einzelne Stimme irgendetwas ändern? Die Anwort lautet, für den Fall der Landtagswahl NRW 2010, definitiv nein. In keinem Wahlkreis hätte die Änderung einer einzelnen Stimme irgendetwas am Wahlergebnis, d. h. an der Sitzverteilung im Parlament, geändert. Der Grund ist einfach, dass es sehr viel mehr Wahlberechtigte gibt als Sitze. Wenn auf einen Sitz ca. 40 000 Stimmen entfallen, ist es klar, dass eine einzelne Stimme nicht viel Gewicht haben kann.

Fazit

Aussagen wie Jede Stimme zählt oder Wer nicht wählt, kann auch nicht mitbestimmen sind reine Propaganda. Die Stimme eines Einzelnen macht überhaupt keinen Unterschied. Wer wählt, bestimmt trotzdem nicht mit.

Die Propaganda resultiert aus Konfusion: die Demokratie-Befürworter verwechseln den Einfluss einer Gruppe (10 000 Stimmen machen tatsächlich einen Unterschied) mit dem Einfluss eines Einzelnen (eine Stimme macht keinen Unterschied). Ich allein kann nichts ändern und bin daher machtlos. Hätte ich die Möglichkeit, 10 000 Menschen zu beeinflussen, wäre das etwas anderes – oh, Moment, ist das der Grund, warum Journalisten unsere Demokratie so toll finden? Durch ihre Machenschaften können sie viele Menschen indoktrinieren und erringen so ungerechtfertigten Einfluss. Vielleicht findet man deshalb kein einziges Mainstream-Medium, was sich kritisch mit unserer Demokratie auseinandersetzt (ein bisschen Kritik gibt es schon, aber niemals grundlegende).

Ebenso versuchen Politiker, die Illusion aufrecht zu erhalten, dass der Einzelne Einfluss hat, denn gerade darauf gründet sich ihre Macht. Wehe, der Wähler käme auf die Idee, dass er überhaupt nichts bewirken könne. Gerade deshalb machen Politiker sich über Nichtwähler solche Sorgen; wer sich nicht damit abspeisen lässt, alle vier oder fünf Jahre sein Kreuz zu machen, könnte auf unbequeme Gedanken kommen …

Kurz:

  • Eine einzelne Stimme ändert nichts am Wahlergebnis, egal wie sie abgegeben (oder nicht abgegeben) wird.
  • Wer seine Stimme abgibt, hat noch lange keine Garantie, dass er im Parlament tatsächlich repräsentiert wird.
  • In der Tat verfallen viele Stimmen schlichtweg.
  • Eine Stimme, die nicht verfällt, ändert trotzdem nichts.
  • Nichtwähler handeln völlig rational.
  • Die Rhetorik soll nur über die Ohnmacht des Einzelnen hinwegtäuschen.
  • Um es überspitzt zu formuliern: repräsentative Demokratie basiert auf einer Lüge.
  • Die Lüge ist für einige Gruppen (insbesondere Politiker und Journalisten) sehr einträglich.

* Nach dem neuen Leistungsschutzrecht, das sich die Zeitungsverlage herbeiwünschen, wäre es womöglich illegal, dies zu zitieren.

† Ich muss an dieser Stelle eine lustige Anekdote aus meiner Schulzeit erzählen: Im Erdkundeunterricht hatten wir eine Tabelle mit Getreideproduktion vor uns; soundsoviel Weizen, soundsoviel Gerste, soundsoviel Roggen, usw. Als letzte Zeile gab es Getreide gesamt. Eine Schülerin fragte: Was ist denn gesamtes Getreide? und sprach das a in gesamtes lang aus.

‡ Ich frage mich, wie man Bürger für eine Wahl begeistern will, wenn man die Art der Sitzverteilung dem durchschnittlichen Bürger gar nicht, und dem gebildeten Bürger nur mit Mühe vermitteln kann. Je mehr man sich mit diesem Thema beschäftigt, desto rationaler erscheinen die Nichtwähler. Ich gehe auch nur noch zur Wahl, weil ich von Kindesbeinen an so konditioniert worden bin. Old habits die hard.

Posted in Politics | 847 Comments

Why is there so much scientific misconduct?

Because it is not punished.

The enquiry into the wrong-doings of Phil Jones and his minions at the CRU has found – nothing to criticize. Or perhaps something to criticize, but it is nothing really worth mentioning. Really. Nothing to see, just move along.

I am Jack’s complete lack of surprise.

When was the last time a scientific institution conducted an enquiry into alleged scientific misconduct of one of its members, and publicly found this member guilty? The last case I am aware of is Bell Labs with Jan Hendrik Schön (that was 2002), but Bell Labs is not a university, but an industrial research lab – private enterprise has still some balls left.

So it is no surprise that the Science Assessment Panel was headed by Lord Oxburgh, KBE, FRS, who failed to declare his connections to GLOBE, an eco- and climate-alarmism-outfit. On top of this, he has also connections to companies in the renewable energy sector, although he did declare that.

An impartial judge, right? Someone who earns money from climate alarmism is beyond all doubt, if he just professes the right opinions. On the other hand, if he were in the pay of evil big oil or big coal, the media would have foam at their mouth.

And so it is no surprise that the commission had no look at the real corpus delicti, the emails that state firmly Phil Jones’ intent to 1. break the law and 2. commit gross scientific misconduct by deleting data rather than handing it over to other scientists. Oh, and the commission also ignored some inconvenient papers by Jones and Mann (Mann is not a CRU, but at Penn State).

And the result is a slight rap on the knuckles: Report of the Science Assessment Panel [PDF].

But two excerpts are just hilarious:

Rather we found a small group of dedicated if slightly disorganised researchers who were ill-prepared for being the focus of public attention.

Somehow Lord Oxburgh fails to comprehend that Jones wanted public attention and worked hard to get it. Of course, he wanted attention for his work to save the planet, not for the emails that show him breaking the law and committing scientific misconduct. But Lord Oxburgh kind-heartedly ignored those mails.

We cannot help remarking that it is very surprising that research in an area that depends so heavily on statistical methods has not been carried out in close collaboration with professional statisticians.

McIntyre and McKusick wanted to help with the statistics, but they were rejected. When Jones suspected they might use the Freedom of Information Act, he threatened to delete the data, and wrote an email that he now surely regrets.

Take an advice from a recovering scientist: Never trust a scientist. Nowadays, they have turned into a bunch of scoundrels, only chasing money or political power, but no longer scientific truth. And as nearly all of them are doing that (the system is rigged that way, so that the honest ones get expelled), the probability for them to get caught is near zero.

Global warming will kill us all? Nuclear fusion will solve the world’s energy needs? Solar arrays in the Sahara will solve Europe’s energy needs? Salt is harmful to health? Passive smoking kills 500,000 people a year? H1N1 is a threat to mankind? Fruit and vegetables protect you from cancer? Computer games transform children into serial killers? Humanity will continue breeding until we all die of hunger? Don’t believe a word they tell you.

It’s all bullshit.

Posted in Science | 691 Comments

Roast Chicken

A delicious, plump-breasted chicken, fresh out of the oven.

This one is so dead simple that it is hard to call it a recipe.

Ingredients:

One delicious plump-breasted chicken
Some paprika spice
Salt

Calories:

Surprisingly few for all the nutrients it offers; chicken is mostly protein.

Preparation:

I suppose you bought a dead chicken, already plucked, without giblets. If not, first kill it, pluck it, remove the giblets.

Preheat the oven to a high temperature (250 °C, that’s 480 °F for those using funny units). Sprinkle paprika spice and a generous amount of salt on the chicken and rub it in. The whole skin should be covered with paprika and salt. Now put the chicken in a pan and in a oven (so that the juices the chicken leaks won’t ruin the oven). Have it in there for 30 minutes at the high temperature, then turn the temperature somewhat down and let it roast for another 30 minutes. Take it out and enjoy!

Posted in Food | 770 Comments

Hefezopf

Hefezopf

Well suited for afternoon coffee (or tea).

Ingredients:

Flour, 500 g
Sugar, 10 g (or 100 g, if you have a sweet tooth)
Salt, 1 teaspoon
Milk, 250 ml
Yeast, fresh, 1 cube à 42 g
Butter, 75 g

Calories:

Yeah. More so with butter on it.

Preparation:

This is a yeast dough, so preparation is quite generic. Warm milk in a pot to body temperature. Dissolve sugar in it (the low-sugar variant uses the sugar only to get the yeast started). Put the butter in it, let it melt. Now crumble the yeast into the milk. Sieve the flour into a bowl, add salt. Form a pit in the flour, pour the milk into it. Mix flour and milk until you get a smooth dough. Now put a cover on the bowl and let the dough rest, for at least 30 minutes, in a warm place. Afterwards, knead the dough, cut it into three pieces, form these into three strands, and braid these. Let the Zopf once again rest in a warm place, for another 30 minutes. During this time, heat the oven to 200°C. Put the Hefezopf into the oven, bake for 30 minutes. Take it out, let it slightly cool, and eat it.

Notes:

It’s best when still warm. Cut it in slices, spread some butter on it, enjoy! If you are affected by the sweet tooth disease, you could spread honey on it …

Posted in Food | 772 Comments

Stadtarchiv anniversary

Exactly one year ago, the Kölner Stadtarchiv crashed. Until now, nobody has been punished for this; there is talk about sacking some officials, sending them into retirement with generous pensions – not my idea of punishment. I have something more frightening in mind.

An incredible amount of bungling has been discovered, along with corruption (which surprises nobody in Cologne). I still stand by my original prediction that the official report on findings will be published during the soccer world championship this summer, so that as few people as possible take note of it.

Posted in Politics | 787 Comments